Biotopverbund Aller

 

Renaturierung der Allerniederung

Golf und Touran sind im Allertal schon lange heimisch, Weißstorch, Graugans und Biber sollen es auch bald wieder sein. Direkt vor den Toren des Stammwerks hat Volkswagen gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg auf einer Fläche von einer Million Quadratmetern neues Auenland und damit wieder Lebensräume für seltene Feuchtbiotop-Bewohner geschaffen. So ist zwischen den großen Naturschutzgebieten Drömling und Barnbruch ein natürlicher Korridor von hohem ökologischen Wert geschlossen worden. Ergebnis: Es gibt wieder Wanderwege für Fischotter und Biber.

Aufwertung von Ersatzmaßnahmen

Zwar sind das Unternehmen und die Stadt Wolfsburg ohnehin verpflichtet, Ersatzmaßnahmen für versiegelte Flächen zu ergreifen. Großflächiger Naturschutz ist aber nur möglich, wenn einzelne Projekte gebündelt werden. So wie an der Aller. Für deren Rückverwandlung in ein mäanderndes Gewässer wurden terrassenförmig Boden und Röhrichtwurzeln in das Flussbett eingebracht. Außerdem wurden zusätzliche Fließgerinne, Altgewässer und andere auentypische Stillgewässer geschaffen sowie Gräben naturnah umgeformt.

Nachhaltige Beweidung

Auf 550.000 m² Weidefläche sorgen zudem seltene Wildrinder und -pferde dafür, den Bewuchs der Wiesen niedrig zu halten. Die lokalen Ortsverbände des NABU Niedersachsen helfen bei der Umsetzung des Projekts mit Rat und Tat und nutzen das wiedererstehende Biotop für die Umweltbildung. So ließen sich die Wolfsburger NABU-Gruppe und Volkswagen-Manager an einem Politischen Wandertag des Bundesamtes für Naturschutz am Beispiel der Aller-Niederung in das Thema „Ökosystemleistungen“ einführen.

Link
Aller bei Volkswagen.de

[bg_]